Für eine Politik der frühen Kindheit – eine Investition in die Zukunft

Schweizerische UNESCO-Kommission

Für eine Politik der frühen Kindheit – eine Investition in die Zukunft

Bern, 26. Februar 2019

Wir freuen uns, zum festlichen Anlass live dabei zu sein, um die neueste Publikation „Für eine Politik in der frühen Kindheit“ aus der Taufe zu heben zusammen mit Vertretern der UNESCO-Kommission sowie Persönlichkeiten aus dem Bildungsbereich. In der Agenda zu den Bildungszielen heisst es: „Allen Mädchen und Jungen den Zugang zu  hochwertiger frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung sichern, die ihnen einen erfolgreichen Übergang zur Schule ermöglichen.“ Diese Ziele erkennt auch der Bundesrat und setzt sich für ihre Umsetzung ein.

In der neuen Publikation werden vier Handelsfelder empfohlen:

Empfehlung 1: Die Angebote sollen für alle Bevölkerungsschichten zur Verfügung stehen.

Empfehlung 2: Verschiedene Player aus Bildung, Gesundheits- und Sozialwesen und Integration sollen sich koordinieren und vernetzen, um die passenden Angebote zu kreieren.

Empfehlung 3: Um die Lern- und Entwicklungsprozesse von Kindern wirksam zu unterstützen, ist eine hohe Qualität der Angebote zentral. Es benötigt qualifiziertes Personal und klare Standards bezüglich Inhalts.

Empfehlung 4: Ein qualitativ hochwertiges Bildungsangebot bringt volkswirtschaftlichen Nutzen, ist aber auch mit beträchtlichen Investitionen verbunden. Die Gemeinden und Kantone sind gefordert, mehr finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.

Unser Programm „Frühe Sprachförderung mit Wunderfitz und Redeblitz“ findet sich auf der Liste von der UNESCO-Kommission wird als erprobtes und bewährtes Programm eingeschätzt und für Kantone, Gemeinden oder Institutionen empfohlen – mit dem Ziel, fremdsprachige Kinder im Vorschulalter beim Lernen der Ortssprache gezielt zu unterstützen.

2019-03-15T16:06:15+00:00

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar